Roland, Ritter Ungestüm 1 (Neue Edition)

„Roland, Ritter Ungestüm“ – François Craenhals' beliebte Jugendserie über die Abenteuer des ungestümen Knappen Roland, der sich am Hofe des legendären König Artus beweisen muss. Fantastische Abenteuer führen ihn in alle Gebiete der damals bekannten Welt – im Grunde versucht er aber vor allem, seinen Platz im Leben zu finden, der ehrbare und gerechte Mann zu werden, der er immer sein wollte, und das Herz von Gwendoline, König Artus' Tochter, zu gewinnen.

von Simon Ofenloch

„Roland, Ritter Ungestüm“ (im Original: „Chevalier Ardent“), ein von François Craenhals im realistischen Stil gezeichneter frankobelgischer Comic-Klassiker, erzählt die Abenteuer des jungen Roland, der sich in der mittelalterlichen Welt der Ritter behaupten muss. Seine aufbrausende Art bringt ihn oft in Schwierigkeiten. Ein weiteres wiederkehrendes Thema ist seine Liebe zur schönen Gwendoline, Tochter von König Artus. In den ersten drei längeren Geschichten „Der schwarze Prinz“ (im Original: „Le prince noir“), gelegentlich auch geschrieben als: „Der Schwarze Prinz“, „Die Wölfe von Rotteck“ (im Original: „Les loups de Rougecogne“) und „Das Gesetz der Steppe“ (im Original: „La loi de la steppe“) erlebt der junge Heißsporn Roland gleich ganz unterschiedliche Abenteuer, die ihn zum ersten Mal an den Hof von König Artus führen, dann auf Geheiß desselben in die Ardennen, um abtrünnige Vasallen zu bändigen, und schließlich nach Ungarn, wo es der vom Knappen zum Ritter beförderte Hitzkopf mit tartarischen Reiterhorden zu tun bekommt.  

Der klassischen Ritter-Comic-Serie, die entgegen anfänglicher Vorbehalte der verantwortlichen Verlags-Oberen zu einem unerwarteten Erfolg wurde, sieht man ihr maßgebliches Vorbild deutlich an: Hal Fosters „Prinz Eisenherz“. Auf dieser Grundlage eroberte sich François Craenhals aber auch ganz eigenes Terrain und verlieh seiner Reihe eine eigene Identität, weniger mystisch verklärt und bodenständiger als die Inspirationsvorlage wie auch dynamischer in der Bebilderung. Die Serie erschien zwischen 1966 und 1980 in der belgischen und von 1966 bis 1986 in der französischen Ausgabe des Magazins „Tintin“ und wurde später in Albenform vom Verlag Casterman herausgebracht. Mehrere Kurzgeschichten wurden in „Tintin“ und in „Super Tintin Spécial“ abgedruckt. Die Kurzgeschichten in „Tintin Pocket Sélection“ hatten Taschenbuchformat.

Erstmals auf deutsch erschien die Reihe 1973 in der „Zack Parade“ und 1974 in „Zack“. Zwischen 1975 und 1982 veröffentlichte der Carlsen Verlag zehn Alben. Weitere vier Alben entstanden in den Jahren 1988 und 1989 beim Reiner Feest Verlag. Cross Cult begann 2010 mit der Gesamtausgabe der Serie. Nach einem überzeugenden Erfolg der ersten Ausgabe erscheint die Reihe seit 2020 in einer Wiederveröffentlichung bei Cross Cult mit einem moderneren Cover-Design. Die neue Übersetzung erhielt ein zeitgemäßes Lettering. Und die detailverliebten Zeichnungen präsentieren sich in beeindruckenden, kräftigen Farben. Schöner waren die drei Bildergeschichten, die im Original in den Jahren 1970 und 1971 entstanden und 2001 dann in einem integralen Sammelband bei Casterman in Brüssel veröffentlicht wurden, wohl nie anzusehen.

Als Bonus finden sich am Ende des Bandes die Cover von „Der schwarze Prinz“ und „Das Gesetz der Steppe“der früheren Ausgabe bei Carlsen Comics. Der mehrseitige Sekundärteil von Volker Hamann, der wohl noch in der Erstausgabe durch den Cross Cult Verlag enthalten war, fehlt hingegen leider.

Fazit: Ein Abenteuer-Comic der guten alten Schule für Jung und Alt, mit originellen Figuren, spannenden Handlungen und packenden, dynamischen Kampfszenen in großartigen, meisterlichen Zeichnungen. Für die einen eine interessante Neuentdeckung, für die anderen eine attraktive Wiederentdeckung in bester, hochwertiger Qualität. Für junggebliebene Fans und Nostalgiker bestimmt ein Schatz.

Roland, Ritter Ungestüm 1 (Neue Edition)
Comic
François Craenhals
Cross Cult 2020
ISBN: 978-3-96658-241-4
160 S., Hardcover, deutsch
Preis: EUR 25,00

bei amazon.de bestellen