Star Wars – The Clone Wars 17: Bane gegen Bane

Und weiter geht es mit den (Kurz)Abenteuern unserer „Star Wars“-Helden während der Klonkriege. Band 17 der lang laufenden Comic-Reihe „The Clone Wars“ ist einmal mehr eine Anthologie, die Kurzcomics versammelt, die zuerst in dem britischen Magazin „UK-Star Wars: The Clone Wars“ erschienen sind. In elf Abenteuern kämpfen Jedi gegen Raumpiraten, Kampfroboter gegen Clone und Bane gegen … Bane.

von Frank Stein

Einmal mehr werden auf hundert Seiten mehrere kurze Begebenheiten aus der Zeit zwischen „Episode II“ und „Episode III“ erzählt. Die Geschichten stammen allesamt aus dem britischen „The Clone Wars Magazine“ und wurden auch schon im deutschen Ableger gebracht – überwiegend in den Ausgaben #42 bis #61 von Januar 2013 bis Juli 2014. Hier nun sind sie erstmals versammelt, was vor allem für die „Star Wars“-Fans interessant ist, die das Magazin nicht abonniert haben. Leider ist die Sammlung aber nicht lückenlos. Es fehlen mehrere Storys, gerade aus dem Frühjahr 2014. Für Sammler ist das bedauerlich. Es wäre zu wünschen, dass diese Lücke noch gefüllt wird, auch wenn die Klonkriege bereits seit einiger Zeit von den Abenteuern der „Rebels“ ersetzt wurden.

Ihrer Quelle in einem Magazin für Kinder entsprechend, kommen die Geschichten größtenteils kurz, schnell und ohne viel Tiefgang daher. In „Bane gegen Bane“ kehrt der beliebte Kopfgeldjäger auf seine Heimatwelt zurück, um das Kopfgeld auf sich selbst einzustreichen – hat sich doch ein Betrüger unter seinem Namen dort breit gemacht. In „Eine unkontrollierte Fahrt“ müssen sich Anakin und Obi-Wan mit einem erbeuteten Separatistenpanzer herumschlagen, der nicht ganz macht, was sie wollen. Ein ungewollter Zwischenstopp auf Hoth, ein Attentat auf Kashyyyk oder Killer-Droiden, die eine Jedi-Farm angreifern … es gibt genug für unsere Helden zu tun. Abwechslung wird groß geschrieben, auch wenn das Grundproblem „Separatisten versuchen Angriff auf Republik und scheitern“ natürlich immer wieder Thema ist.

Das alles liest sich locker und schnell runter, hinterlässt aber – zumindest beim erwachsenen Fan – kaum einen bleibenden Eindruck. Zu wenig Raum haben die Abenteuer, um sich zu entfalten. Für junge Leser oder als flotter Happen zwischendurch dürften sie aber genau das Richtige sein. Zumal ein paar Ideen, etwa die eines galaktischen Sammlers, der von jeder Spezies ein in Karbonit eingefrorenes Exemplar haben möchte, ganz witzig sind.

Als Illustratoren sind die üblichen Verdächtigen Bob Molesworth, Tanya Roberts, Will Sliney und Andres Ponce am Start. Molesworth zeichnet schlicht und gradlinig, Roberts wie immer in furchtbar überdrehtem Cartoonstil, Sliney bleibt seinem etwas groben Strich treu, der mal atmosphärisch, mal eher nachlässig wirkt. Ponce überzeugt erneut am meisten. Leider trägt er nur zu einer Story die Illustrationen bei.

Fazit: Wieder einmal liegt hier ein Sammelband mit elf Geschichten in 5-Minuten-Pause-Länge vor. Die Abenteuer kommen als Kessel Buntes daher, kurzweilig schon allein wegen ihres Umfangs, aber natürlich kaum sonderlich tiefsinnig oder episch. Für Kinderleser gewiss gut geeignet, um die Vielfalt des „Star Wars“-Universums mit reichlich Action kennenzulernen. Sammler freuen sich immerhin, dass hier die Comics des britischen (beziehungsweise deutschen) „The Clone Wars Magazine“ gebündelt und außerhalb eines Magazinformats vorliegen. Somit erhält auch dieser Comic-Band einen Sammler-Bonus.


Star Wars – The Clone Wars 17: Bane gegen Band
Comic
Rik Hoskin, Robin Etherington, Mike W. Barr, JP Rutter
Panini Comics 2015
ISBN: 978-3-95798-239-1
100 S., Softcover, deutsch
Preis: EUR 9,99

bei amazon.de bestellen