Star Wars Comic-Kollektion 25: Episode II: Angriff der Klonkrieger

Der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und sein Padawan Anakin Skywalker müssen die Senatorin Padmé Amidala beschützen, auf deren Leben Anschläge verübt werden. Bei ihren Nachforschungen trennen sich jedoch ihre Wege und führen den Jedi-Meister auf die Spuren einer mächtigen Klon-Armee, während sein Schüler Anakin sich in die Senatorin verliebt. Gemeinsam treffen sie schließlich auf einen mächtigen Feind, einen dunklen Sith.

von Ansgar Imme

Passend zum neuen „Star Wars“-Film „Die letzten Jedi“ legte Panini Comics die „Star Wars Episode II: Angriff der Klonkrieger“ als Comic in einem Hardcover-Band auf, der 148 Seiten umfasst. Neben einer kurzen Einleitung und ebenso kurzem Anhang wird die Geschichte des Kinofilms zusammengefasst und nacherzählt. Für die wenigen Leser, die den Film noch nicht kennen, ein paar Sätze hierzu.

Die Galaktische Republik ist in Aufruhr, da unzählige Planten und Sonnensysteme aus der Republik austreten wollen. Der mysteriöse Count Dooku führt die Separatisten gegen die Jedi als Hüter der Ordnung. Als die ehemalige Königin und heutige Senatorin des Planeten Naboo Padmé Amidala auf der Zentralwelt Coruscant eintrifft, um gegen die Aufstellung einer Armee zu sprechen, werden mehrere Anschläge auf sie verübt.

Zum Schutz der Senatorin soll Jedi-Padawan Anakin Skywalker Padmé zurück nach Naboo zu bringen und dort bewachen. Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, Anakins Lehrer, verfolgt unterdessen die Spur des Attentäters. Diese führt ihn  zum Planeten Kamino, wo ihm zu seinem Erstaunen eine für die Jedi vorbereitete Klon-Armee vorgestellt wird. Obi-Wan trifft auf den Kopfgeldjäger Jango Fett, mit dem es zur Konfrontation kommt. Nach Fetts Flucht kann Obi-Wan Kenobi den Kopfgeldjäger zum Wüstenplaneten Geonosis verfolgen. Dort erwartet ihn eine große Überraschung.

Auf Naboo vertiefen sich derweil die Gefühle von Anakin und Padmé. Anakin verspürt jedoch auch, dass es seiner Mutter schlecht geht, sodass er mit Padmé nach Tatooine aufbricht. Dort muss er sich seiner Vergangenheit stellen und trifft eine folgenschwere Entscheidung – bevor ein Notruf von Obi-Wan ihn und Padmé ebenfalls nach Geonosis lockt. Nicht nur das Schicksal der drei Protagonisten, sondern auch der ganzen Galaxis soll sich auf dieser Welt entscheiden ...

Die Handlung des Comics unterscheidet sich nicht fast gar nicht zum Film und richtet sich damit nach dem Geschmack des Zuschauers und Lesers: Wem der Film nicht gefallen hat, der wird auch mit dem Comic nichts anfangen können. Grundsätzlich ist Lucas und damit Panini aber eine sehr spannende Geschichte gelungen, die interessante Wendungen, tolle Bilder und viele neue interessante Orte und phantastische Wesen bietet. Auch wenn der Comic immerhin fast 150 Seiten Inhalt hat, ist es ja immer schwer, einen Film ohne wesentliche Verluste von Handlung und Inhalt in das neue Medium zu übertragen. Dies gelingt hier aber sehr gut, sodass man an keiner Stelle den Eindruck hat, dass etwas Wesentliches fehlt. Es wurden vor allem Actionsequenzen des Films sowie einige der Liebesszenen zwischen Anakin und Padmé verkürzt, ohne in diesen Sequenzen als auch insgesamt an Inhalt zu verlieren. Einige Hinweistexte oder Gedanken der Figuren geben sogar zusätzliche Verständlichkeit, die im Film als Zuschauer schnell übersehen wurde oder aufgrund der Dynamik der Handlung nicht haften blieb.

Bei den Charaktere konzentriert es sich wie im Film natürlich auf Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und Padmé Amidala. Diese werden von ihren Eigenschaften und Auftreten gut getroffen – der eher ruhige und erfahrene Jedi-Meister Kenobi, der impulsive und emotionale Anakin Skywalker und die bestimmte, in Liebesdingen verunsicherte Padmé. Auch Yoda ist als Nebenfigur gut getroffen, während Mace Windu, Kanzler Palpatine oder Count Dokuu etwas im Vergleich zum Film verlieren, vermutlich da die Schauspieler ihren Charakteren auch viel über ihre Präsenz mitgeben konnten. Von den Zeichnungen her sind fast alle Figuren gut getroffen und deutlich erkennbar. Einzig Padmé Amidala wirkt wesentlich ernster und älter und trifft Natalie Portman als Schauspielerin nicht so gut. Auch ansonsten sind die Zeichnungen exzellent gelungen, ob es sich nun um den Detailgrad, Farben, Hell-Dunkel-Kontraste oder die Dynamik handelt. Es gibt wenige Comics, die in dieser Hinsicht so gut gelungen sind.

Einzig die Zusatzinformationen der Einleitung und des Anhangs, falls man die eine Seite so nennen will, sind etwas enttäuschend. Hier hätte man etwas großzügiger ein paar weitere Informationen, die ja mittlerweile vorliegen, da die Filme schon 15 Jahre alt sind, bereitstellen können.

Fazit: Auch wenn die Handlung vermutlich vielen Lesern bereits bekannt ist, wird sie hier doch erneut spannend und mit hoher Qualität präsentiert. Nur Neues darf man nicht erwarten. Wer sich aber noch einmal am „Angriff der Klonkrieger“ erfreuen will, bekommt mit dem Comic eine tolle Umsetzung eines anderen Mediums und kann bedenkenlos zugreifen.

Star Wars Comic-Kollektion 25: Episode II: Angriff der Klonkrieger
Comic
Henry Gilroy, Jan Durseema, George Lucas
Panini Comics 2017
ISBN: 3741604321
148 S., Hardcover, deutsch
Preis: EUR 13,99

bei amazon.de bestellen