Mage Knight - Das Brettspel

Ob Tag oder Nacht: Die Monster schlafen nie und die Helden können sich diesen Luxus auch nicht leisten, wenn sie Land und Leute beschützen wollen. Ruhm und Ehre sind ihr einziger Lohn, wenn man die ein oder andere Narbe, die der Kampf bringt, nicht mitzählt. Oder führen die Helden doch noch mehr im Schilde?

von Dennis Bisenius

Schon vor dem Auspacken des Spiels merkt man, dass die Box bis zum Rand mit Spielmaterial vollgestopft ist. Beim Auspacken stellt man schnell fest, dass die einzelnen Komponenten (wie Karten, Spielmarken, Spielplanteile usw.) sehr hochwertig sind. Die Kanten der Spielmarken und Karten sind sehr sauber gestanzt und der Aufdruck in guter Qualität. Auch die vier Helden und ihre Burgen sehen für vorbemalte Figuren sehr gut aus. Nur dürfte die Box etwas größer sein, da alles sehr dicht einsortiert ist. Wenn alle Karten in Hüllen eingepackt sind, bekommt man schnell Platzprobleme.

„Mage Knight“ wird in Tag- und Nacht-Zyklen gespielt. Am Anfang jeder Runde wechselt man von Tag in Nacht (bzw. von Nacht in Tag). Bei jedem Wechsel werden die Magiewürfel gewürfelt, welche einen allgemeinen Pool bilden. Hierbei ist zu beachten, dass am Tag keine schwarze Magie und in der Nacht keine gelbe Magie verwendet werden darf. Das Fiese daran ist, dass die Würfel nicht neu gewürfelt werden, sondern für diese Runde aus dem Spiel kommen und somit die Auswahl an Magie geschmälert wird.

In jeder Runde kommen die Spieler mehrfach an die Reihe. Wenn ein Spieler am Zug ist, darf er sich bewegen und eine Aktion durchführen. Dies macht er mit so genannten Handlungskarten, die er aus seinem eigenem Handlungsdeck zieht. Beim Spielen der Handlungskarten muss der Spieler sich entscheiden, ob er die einfache oder die verbesserte Version auf der Karte nutzen will. Wenn er die verbesserte Version spielen will, muss er Magie dafür ausgeben. Einmal in seinem Zug darf der Spieler einen Würfel aus dem allgemeinem Pool nehmen (hier muss darauf geachtet werden, dass der Würfel auch das richtige Magiesymbol anzeigt). Will der Spieler mehr als einen Magiepunkt ausgeben oder gibt es keinen Würfel, der die geforderte Magieart zeigt, muss er flüchtige oder gebundene Magie ausgeben. Über Minen und bestimmte Handlungskarten kann man diese Arten der Magie erzeugen. Flüchtige Magie hat hier nur den Nachteil, dass sich unverbrauchte Magie am Ende des Zuges in Nichts auflöst. Zudem wird am Ende des Zuges der benutzte Würfel neu gewürfelt und in den Pool zurück gelegt (auch hier ist drauf zu achten, dass erwüfelte gelbe/schwarze Magie tagsüber/nachts raus genommen werden muss).

Mit diesem System ziehen die Helden durch das Land, um Ruhm und Ehre zu erlangen. Dies gelingt den Helden, indem Sie gegen Monster kämpfen, das Land kartografieren oder andere Aufgaben erfüllen. Den Helden steht aber auch frei, das Land zu unterdrücken, was aber in der Bevölkerung negative Auswirkungen hat (zum Beispiel beim Handeln). Über den Ruhm wird auch das Level des Helden angezeigt. Für jedes Level Up bekommt man im Wechsel eine Kombination aus neuer Fähigkeit und Handlungskarte oder mehr Handkarten, Panzerung und einen neuen Slot für Gefolgsleute.

Das eigene Handlungsdeck, welches am Anfang nur Handlungskarten beinhaltet, bekommt im Verlauf des Spiels nicht nur erweiterte Handlungskarten, sondern kann auch mit mächtigen Artefakten und Zaubern verstärkt werden. Bei den Zaubern gibt es die Ausnahme, dass diese keine normale und verbesserte Variante haben, sondern eine Tag- und eine Nachtversion. Die Nachtversion ist in der Regel stärker als der Tageszauber.

Jeder Charakter hat seine eigenen Fähigkeiten, aus denen er im Verlauf des Spiels wählen kann. Bei jedem geradem Level bekommt er zwei zufällige Fähigkeiten aus seiner Auswahl und muss sich für eine entscheiden. Die zweite kommt in einen allgemeinen Pool, allerdings darf man aus dem allgemeinen Pool nur Fähigkeiten wählen, die nicht zu seinem Charakter gehören. So ist jeder Charakter zwar auf seine Weise spezialisiert, aber dennoch flexibel, auch in eine andere Richtung zu gehen.

Fazit: „Mage Knight“ ist ein Spiel, bei dem vor allem Anfänger schnell die Übersicht verlieren können, da die Möglichkeiten sehr vielfältig sind und der Aufbau anfangs erschlagend sein kann. Ein weiterer Frustfaktor kann das Handlungsdeck sein. Nicht nur Wundenkarten, die man auf die Hand nehmen muss, können die Hand schnell zumüllen, sondern auch Karten, die zur falschen Zeit auf die Hand kommen, können einen sehr schnell ausbremsen und einen Strich durch die Rechnung machen. Dennoch ist „Mage Knight“ ein sehr amüsantes Spiel mit vielen Möglichkeiten, das man auch mal gut alleine spielen kann, wenn einem ein etwas mühseliger Aufbau nicht abschreckt. Ich kann es nur empfehlen.


Mage Knight - Das Brettspiel
Brettspiel für 1 bis 4 Spieler
Vlaada Chvátil
Pegasus Spiele 2012
EAN: 4250231751844
Sprache: Deutsch
Preis: EUR 59,95

bei amazon.de bestellen