Dragon Kings – Die Welt

Mit „Dragon Kings – Die Welt“ erschließen Ulisses Spiele erstmals eine neue Fantasy-Welt neben dem allgegenwärtigen „Golarion“ für Pathfinder. Lohnt sich der Ausflug in die fremden Gefilde oder hätte es besser heißen müssen: „Schuster, bleib’ bei deinen Leisten?“

von André Frenzer

Der Autor von „Dragon Kings“, Timothy Brown, ist in der Rollenspielwelt kein Unbekannter. Er erfand vor Jahrzehnten die Hintergrundwelt „Athas“, die dem „AD&D“-Setting „Dark Sun“ ihr Gesicht verlieh. Diese magiearme und lebensfeindliche Welt, geprägt von Wüsten, Mangel und Not, war sicherlich nicht nach jedermanns Geschmack, doch offenbar fanden sich genug Fans, die das per Crowdfunding finanzierte „Dragon Kings“ unterstützten. „Dragon Kings“ wurde ursprünglich als regelloser Hintergrund veröffentlicht, mittlerweile sind jedoch einige Regel-AddOns verfügbar. Ulisses Spiele veröffentlichen „Dragon Kings“ direkt – vielleicht wenig verwunderlich – mit integrierten Regeln für ihr System „Pathfinder“.

Inhalt

Auf insgesamt 196 Seiten beschreibt Timothy Brown seine neue Welt Kithus. Kithus erinnert dabei in vielen Teilen an das Athas von „Dark Sun“, bewahrt sich aber genug eigenständiges Flair, um nicht als reiner Aufguss gelten zu müssen. Kithus ist eine junge Welt, die erst vor wenigen Jahrtausenden von den Menschen – in diesem Fall die erste, große kulturschaffende Spezies – reich bevölkert wurde. Vor rund tausend Jahren entspann sich eine rechte Blütezeit, denn die großartigen Drachenkönige – mächtige Magier, welche die Gestalt von Drachen annehmen konnten – regierten die Völker. Sie herrschten mit Weitsicht und Toleranz, und die Völker Kithus’ gediehen prächtig. Doch dann begannen sich die Drachenkönige plötzlich zurückzuziehen – wohin, das weiß niemand so genau. Vor zweihundert Jahren verschwand der letzte von ihnen von Kithus’ Angesicht. Seitdem befinden sich die Völker im Niedergang. Das Klima veränderte sich und wurde härter und heißer, ein aggressiver Eisenvirus befördert Kithus darüber hinaus zurück ins Bronzezeitalter und ein seltsames Volk bleicher Händler, die aus einem fremdartigen Schwarzen Turm inmitten der neu entstandenen Wüsten kommen, plündern die reichen Bodenschätze des geschundenen Planeten. Es ist also für eine Menge Zündstoff gesorgt, um Kampagnen vor diesem Hintergrund spielen zu lassen.

Neben der Geschichte des Planeten enthält der Band nahezu alles, was ich von einer Settingbeschreibung erwarte: eine umfangreiche Vorstellung der auf dem Planeten anzutreffenden Fraktionen, die Beschreibung der verschiedenen Regionen und Städte des Planeten selbst und zu guter Letzt auch reichlich Informationen über die anderen kulturschaffenden Spezies auf Kithus. Hier finden sich Pachyauren (elefantenartige Zentauren), Krikis (ein an einen Ameisenstaat erinnerndes, humanoides Insektenvolk), die echsenartigen Kalthäute und die baumwipfelbewohnenden Penmaii. Ein umfangreiches Bestiarium, eine Karte des Planeten sowie reichlich Spielleiterinformationen über Gerüchte oder bevorstehende Konflikte runden den Band schlussendlich ab.

Aufmachung

Optisch möchte ich das Buch als „durchwachsen“ bezeichnen. Das Cover der mir zu Rezensionszwecken vorliegenden PDF-Datei (als gedrucktes Werk ist „Dragon Kings“ als in hochwertigem, weißem Kunstleder gebundenes Buch erschienen) ist wirklich gut gelungen. Das Layout der Seiten gefällt mir auch wirklich gut, insbesondere die Wiederholung des Covermotivs als Hintergrundbild sowie die Aufteilung der Seiten machen einen hervorragenden Eindruck.

Gleiches kann ich leider nicht von den Illustrationen sagen: viele sind auf einem ordentlichen bis hochwertigen Niveau – so zum Beispiel das komplette Bestiarium. Dieses Niveau kann aber nicht den ganzen Band über gehalten werden und gerade etliche der großformatigen Bilder wirken eher abschreckend als illustrierend.

Kritik

Der ursprünglichen Idee hinter „Dragon Kings“, eine neue Welt im Stile von Athas zu beschreiben, die einen Haufen Inspiration für angehende Spielleiter bietet, wird der vorliegende Band durchaus gerecht. Die Welt wirkt an vielen Stellen frisch und unverbraucht und bietet doch genügend „Dark Sun“, um auch altgediente Recken anzusprechen. Die Beschreibungen sind umfangreich und bieten zahllose Anknüpfpunkte für eigene Abenteuer.

Es gibt jedoch in meinen Augen zwei große Kritikpunkte an dem Band: Zunächst einmal ist die Aufbereitung des Materials eher schlecht gelungen. So wird im Fließtext oft Bezug auf bestimmte Dinge genommen, die erst in einem späteren Kapitel genauer erläutert werden. Das Inhaltsverzeichnis ist viel zu kleinteilig, um eine rasche Orientierung zu gewährleisten. Dafür fehlt auf der anderen Seite ein Index, der das tiefergehende Suchen nach weiteren Informationen deutlich vereinfacht hätte. Hinzu kommt, dass die deutsche Übersetzung – zumindest in dem mir vorliegenden PDF, Updates sind wohl bereits angekündigt – eine ungewöhnliche Häufung von Rechtschreibfehlern enthält. Das schließt auch unterschiedliche Schreibweisen kithanischer Fachbegriffe mit ein, was eine Volltextsuche in dem PDF nahezu unmöglich macht.

Der zweite große Kritikpunkt ist die Integration der „Pathfinder“-Regeln. Diese ist in den meisten Fällen – beispielsweise die Spielwerte für die Kreaturen im Bestiarium – geflissentlich im Fließtext untergebracht und handwerklich gut gelöst. Ungenügend wurde jedoch die kithanische Komponente des Zauberzorns in die Regeln integriert. Der Zauberzorn sorgt dafür, dass das Zaubern auf Kithus gefährlich und unberechenbar ist, wehrt sich doch die Magie dagegen, gestört zu werden. Die hierzu dargestellten Regeln sorgen für eine dramatische Benachteiligung der zaubernden Klassen, sodass ein absolutes Ungleichgewicht zwischen den Klassen entsteht. Da hätte ich mir bessere Ideen zur Umsetzung erhofft.

Fazit: Wer auf der Suche nach einer frischen, unverbrauchten Fantasy-Welt ist, dem alten „Dark Sun“-Setting etwas abgewinnen konnte oder auch einfach Inspiration für die Wüstenregionen seiner eigenen Kampagnenwelt sucht, der wird mit „Dragon Kings“ sicherlich fündig. „Pathfinder“-Spieler werden aber über die vorgestellten Regeln etwas enttäuscht sein, werden sie doch selbst Hand anlegen müssen, um die zaubernden Klassen auf einem spielbaren Niveau zu halten. Die darüber hinaus oft chaotische Aufbereitung des Materials verhindert eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.


Dragon Kings – Die Welt
Quellenbuch
Timothy Brown
Ulisses Spiele 2015
ISBN: 978-3868898989
196 S., deutsch
Preis: EUR 49,95

bei amazon.de bestellen