Comics - Fantasy

Nach Buch und Fernsehserie folgt jetzt auch der Comic: die Saga von George R. R. Martin um „Das Lied von Eis und Feuer“, in der die Familien Stark und Lannister um den Thron der Sieben Königreiche auf Westeros kämpfen. Gleichzeitig zieht eine mysteriöse Bedrohung aus dem eisigen Norden auf, und der geflohene Thronfolger Viserys Targaryen sammelt im Osten hinter der Meerenge neue Verbündete.

Weiterlesen

Das Jahr 1020 AD. Eine einsame kleine Wikinger-Siedlung nahe der Wolga wird von einer tödliche Seuche heimgesucht. Um sich vor der Pest zu schützen beschließt der Rat der Stadt die Kranken zu verstoßen und die Tore der Siedlung zu versperren und die Seuche auszusitzen. Doch nicht nur die Pest und der harte Winter stellen eine Gefahr dar, denn die größte Bedrohung befindet sich tatsächlich innerhalb der des hölzernen Stadtwalls.

Weiterlesen

Nach dem dramatischen Ende von „Deimos“, dem zweiten Band der „The Warlord“-Reihe, zieht Travis Morgan wieder einmal alleine durch die Welt Skartaris. Als Söldner, Pirat, Heerführer und Dieb, begibt sich der Warlord auf eine Reise ohne Ziel, in der Hoffnung die Vergangenheit in sich lassen zu können.

Weiterlesen

Im zweiten Band der Reihe begibt sich Ex-Airforce-Pilot Travis Morgan, genannt „Warlord“, erneut auf die Suche nach seiner geliebten Königin Tara. Doch damit nicht genug: Es folgt eine weitere Suche nach ihrem gemeinsamen Sohn, der von Morgans totgeglaubtem Widersacher Deimos entführt wurde. Eine erneute Reise quer durch die geheimnisvolle Welt Skartaris beginnt.

Weiterlesen

Mit „The Warlord“ bringt Cross Cult einen weiteren geradlinigen „Sword & Sorcery“-Comic-Klassiker der 1970er Jahre zurück aufs Parkett. Die fesselnde Geschichte über den amerikanischen Airforce-Piloten Travis Morgan, der ein vergessenes Land im Inneren der Erde findet und dort zum „Warlord“ wird, wirkt auf den ersten Blick wie ein simpler „Andrax“-Ableger. Doch weit gefehlt!

Weiterlesen

Es gibt Bücher, die innerhalb eines Genres geradezu zum Kanon zählen, die irgendwie jeder, der an besagtem Genre Interesse hat, kennt oder kennen sollte. Für die Fantasy gehört „Der Herr der Ringe“ zweifellos dazu, Tolkiens Epos, das unser Bild von Orks, Elben, Zwergen, geheimnisvollen Waldläufern und weisen Magiern wie kein zweites geprägt hat. Nicht minder wichtig ist Peter S. Beagles „Das letzte Einhorn“, eine im Grunde kleine, märchenhafte Geschichte, die wenig konkrete Spuren im Genre hinterlassen hat, aber Dank der allweihnachtlich wiederholten Zeichentrickverfilmung jedem ein Begriff ist. Nun gibt es das poetische Werk auch in Comic-Form.

Weiterlesen

Passend zur kalten Jahreszeit beschert uns Panini Comics den dritten Band der „Northlanders“-Reihe. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Bänden, erwartet den Leser jedoch diesmal keine durchgehende Handlung, sondern eine Reihe von vier Kurzgeschichten, jeweils von vier unterschiedlichen Zeichnern. Brian Wood, der geistige Vater der „Northlanders“-Reihe, dritt dabei als Autor für alle vier Kurzgeschichten in Erscheinung.

Weiterlesen

Keine Figur steht wohl mehr im Schatten ihres wesentlich erfolgreicheren Nachfolgers als die Person von Kull – dem Krieger aus Atlantis und späteren König von Valusien. Robert E. Howards erste und vielleicht ursprünglichste Ausarbeitung seiner Kultfigur Conan hat in den letzten Jahrzehnten wohl so ziemlich alles durchgemacht (es gab sogar mal einen Kinofilm mit Kevin Sorbo – ursprünglich als dritter „Conan“-Film geplant), doch der wirklich große Durchbruch bliebt ihm verwehrt. Aber nachdem die neuen „Conan“-Comics ein ziemlicher Erfolg waren, mag dieser lang erhoffte Durchbruch nun vielleicht auch endlich Kull gelingen.

Weiterlesen

Irland im Jahr 1014. Die Insel wurde von Wikingern erobert, doch ein einzelner Mann weigert sich, die Eroberer anzuerkennen. Doch während Lord Ragnar Ragnarsson, ein Vertrauter des Königs, in diesem einen Mann nur einen blutrünstigen Killer sieht, der zur Strecke gebracht werden muss, sieht sich dieser als Freiheitskämpfer und Beschützer für ein unterdrücktes Volk. Aber wer von beiden hat recht?

Weiterlesen

„Härter als Conan und blutiger als 300“ steht in dicken Lettern auf der Rückseite des Comics. Wie bitte? Geht’s denn noch reißerischer? Also gut, es ist nur ein Zitat aus dem „Creem Magazin“, doch wer gleich so hoch stapelt, hat entweder wirklich was zu bieten oder einfach nur eine verdammt große Klappe. Auf der anderen Seite: Was kann man mit einem Brian Wood schon falsch machen? Vor allem, wenn es auch noch um Wikinger, Frauen und blutrünstige Gemetzel geht?

Weiterlesen