Pegasus Spiele OnlinePegasus Spiele ShopPegasus PressPegasus Spiele GmbHRingbote - das Online MagazinPegasus MediaPegasus Spiele SupportteamPegasus Spiele Kontakt
  
 

 
  
  
  







 

Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan
Comics, Star Wars 13.06.15

„Der Gefangene von Bogan“ ist der 2. Teil der Comic-Trilogie „Dawn of the Jedi“, welche ca. 25.000 Jahre vor der Schlacht von Yavin spielt und über die Ereignisse erzählt, die zur Gründung des Jedi-Ordens geführt haben.

von  Morgath

Die Kenntnis des ersten Teils „Machtsturm“ wird vorausgesetzt, gegebenenfalls wird auf die Rezension im Ringboten verwiesen (http://www.ringbote.de/737+M5c741b082a9.html).

Damals herrschte ein anderes Verständnis von der Macht. Die dunkle und die helle Seite der Macht waren keine Gegensätze, sondern nur Gegenpole einer Kraft. Die Machtausüber bedienten sich beider Aspekte, je nachdem, was sie gerade vollbringen wollten. Als Ideal wurde die „mystische Mitte“ gelehrt. Weise war, wer das Gleichgewicht wahrte und sich keiner Seite zu sehr zuwandte. Wer hingegen sein Gleichgewicht verlor, der wurde auf einen der beiden Monde Tythons geschickt, um entweder auf dem hellen Mond Ashla über die dunklen Aspekte oder auf dem dunklen Bogan über die hellen Aspekte der Macht zu meditieren.

So geschieht es auch mit Xesh, dem Machthund. Die Je`daii fürchten seine dunkle Seite und schicken ihn nach Bogan, wo er sein Gleichgewicht finden soll. Dort trifft er Meister Daegen Lok, einen ehemaligen Helden des Tyrannenkrieges. Er wurde schon vor langer Zeit hierher verbannt, weil er, als er sich in den Spalt wagte (eine Schlucht ohne Boden, in der es zu seltsamen Erscheinungen kommt), eine Vision hatte, die die Je`daii nicht wahrhaben wollten: Er sah die Bedrohung einer Schattenarmee, die Schwerter aus loderndem Licht trugen. Und er sah die Je`daii, mit Feuerklingen bewaffnet, sich der Schattenarmee entgegenstellend – mit sich selber als Anführer! Bislang wusste er nicht, was die Feuerklingen für Waffen sind, doch als Xesh ihm von seinem Machtschwert erzählt (eine Art Vorgänger vom Lichtschwert) und dass er ein solches bauen könnte, glaubt er, dass die Zeit zum Handeln gekommen sei. Gemeinsam fliehen die beiden von Bogan mit dem Ziel, eine Armee aufzubauen, die mit Machtschwertern bewaffnet ist, um die Schattenarmee aufzuhalten.

Tasha Ryo, Sek`nos Rath und Shae Koda grübeln währenddessen, ob die Verbannung von Xesh wirklich angebracht war oder ob es nicht besser gewesen wäre, ihn im Orden der Je`daii aufzunehmen und mit ihrer Lehre vertraut zu machen. Unklar bleibt auch, woher das abgestürzte Raumschiff stammte und welcher Mission es diente. War es ein Aufklärer, der den Angriff einer Armee vorbereiten sollte? Diese Frage versucht Tasha auf den Grund zu gehen. Mit dem Skelett-Kopf des Toten begibt sie sich in die Bibliothek von Kaleth, um herauszufinden, welcher Spezies er angehörte. Dabei stößt sie auf überraschende Informationen ... Auf Sek`nos und Shae wartet eine andere Aufgabe: Sie sollen Meister Hawk Ryo begleiten, der Daegen Lok und Xesh suchen soll. Meister Hawk wurde gewählt, weil er Lok am besten kennt. Er begleitet ihn damals in den Spalt und hatte dieselbe Vision, leugnete diese später aber, um wieder von Bogan fort zu können. Sek`nos und Shae wurde ausgewählt, da sie aufgrund ihrer Vision eine besondere Bindung zu Xesh haben. Und so beginnen, die drei ihre mutmaßlichen Freunde zu jagen ...

Währenddessen bereiten die Rakata ihre Invasion vor. Trill, eine Brutgefährtin von Xesh, hat zwar nicht die Macht, den Tiefkern zu finden, aber sie hat die Macht, Xesh zu finden. So führt sie die Flotte der Rakata schließlich bis nach Tython. Der Krieg steht bevor ...

„Der Gefangene von Bogan“ setzt da an, wo „Machtsturm“ endete. Es ist eine Fortsetzung, ihn allein zu lesen, macht keinen Sinn, zumal es auch keine Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse gibt. Wer Band 1 gelesen hat und daher die wichtigsten Personen und Orte schon kennt, der findet sich gut zurecht. Die Geschichte nimmt schnell Fahrt auf. Die Handlung ist zwar nicht komplex, aber doch vielschichtig. Mehrere Erzählstränge werden nebeneinander erzählt und ermöglichen dem Leser so, der Handlung aus verschiedenen Blickwinkeln zu folgen. Gut gefallen hat mir, dass immer wieder auf die Vergangenheit einzelner Personen eingegangen wird, sodass die Personen, aber auch die Geschichte an Tiefe gewinnen.

Die Zeichnungen entsprechen der gleichen Qualität wie der des Vorgängers. Der Band hat keinen Anhang (wie Band 1), da aber im Wesentlichen dieselben Personen und Orte im Mittelpunkt stehen wie in Band 1, ist auch keiner erforderlich. Ich fand es aber trotzdem gelegentlich hilfreich, im Anhang des ersten Bandes nachzuschlagen, um der Geschichte besser folgen zu können. Der Preis von 12,95 Euro dürfte bei einer Länge von ca. 124 Seiten Standard sein.

Fazit: Ein gut gemachter Comic, eine würdige Fortsetzung. Wem Teil 1 gefallen hat, der kann beruhigt zugreifen.


Star Wars: Dawn of the Jedi 2: Der Gefangene von Bogan
Comic
John Ostrander, Jan Duursema
Panini Comics 2013
ISBN: 978-3-86201-566-5
124 S., Softcover, deutsch
Preis: EUR 12,95

bei amazon.de bestellen

Artikel zum Weiterlesen

Star Wars – Legacy II.1: Zwischen den Welten - 07.01.15
Star Wars: Dawn of the Jedi 1: Machtsturm - 04.03.13


< zurück zu Ringbote Artikel


 
 





19.03.17
Schwarzer Kreuzzug: Die Chronik des Blutes
Warhammer 40.000
18.03.17
Gruselkabinett 112: Der Ebenholzrahmen
Hörspiele
12.03.17
Dungeon Roll – Zurück in den Dungeon
Kartenspiele
11.03.17
Flash Anthologie – 75 Jahre Abenteuer im Zeitraffer
Superhelden (allgemein)
09.03.17
Spass Wars 2
Star Wars
09.03.17
Blutige Geschäfte
Shadowrun 5
08.03.17
Gruselkabinett 95: Die Falle
Hörspiele
03.03.17
First Class – Unterwegs im Orient Express
Familienspiele (allgemein)
02.03.17
Star Trek Prometheus 1: Feuer gegen Feuer
Bücher zu Filmen / Serien, Science-Fiction
01.03.17
Trigan 04: Verrat in Trigopolis
Trigan
23.02.17
Shadows over Normandie
Horror (allgemein)
23.02.17
The Walking Dead 2: Ein Langer Weg
The Walking Dead