Pegasus Spiele OnlinePegasus Spiele ShopPegasus PressPegasus Spiele GmbHRingbote - das Online MagazinPegasus MediaPegasus Spiele SupportteamPegasus Spiele Kontakt
  
 

 
  
  
  







 

Star Wars Essentials 14: Die neuen Abenteuer des Luke Skywalker
Comics, Star Wars 05.02.17

Das Expanded Universe, also alle Geschichten, die rund um die eigentliche Kernsaga der „Star Wars“-Filme in Comics, Romanen und Videospielen erzählt werden, sind schon seit Beginn des Franchises ein nicht wegzudenkender Teil. Der allererste EU-Roman entstand sogar noch vor „Das Imperium schlägt zurück“. Es handelte sich um „Splinter of the Mind’s Eye“ von Science-Fiction-Autor Alan Dean Foster, auf Deutsch später unter dem wenig inspirierten Titel „Die neuen Abenteuer des Luke Skywalker“ erschienen. Dies ist die Comic-Adaption dieses frühen Kuriosums.

von  Frank Stein


Bevor ich mich dem Comic widme, noch fünf Sätze zum Thema EU und Kanon. Heutzutage – also seit Disney das Franchise übernommen hat – ist es ja wirklich so, dass alle Comics und Romane als kanonisch gelten, das heißt den Filmen inhaltlich gleichgestellt. Filminhalte sollen Buch- oder Comic-Inhalten nicht widersprechen und umgekehrt genauso. (Ob das auf Dauer klappt, sei mal dahingestellt, denn welcher teuer bezahlte Drehbuchautor schert sich um eine kleine Comic-Story?) Das war früher nicht so. Früher wurden Autoren von Büchern, Comics und Videospielen angehalten, sich den existierenden Filmen und TV-Episoden anzupassen. Umgekehrt kümmerte es in Hollywood keinen Menschen, was diese Leute erzählten. Und so wurden schon immer Romane und Comics von späteren Kinofilmen und TV-Episoden „überschrieben“ (manchmal zum lautstarken Unwillen der Autoren).

„Splinter of the Mind’s Eye“ war sicher der am schnellsten hinfällig gemachte Roman des ganzen Franchises. Was vielleicht auch daran liegt, dass er 1978 als erster seiner Art erschien und man sich entsprechend noch wenig Gedanken darüber machte, was es bedeutet, Romanabenteuer von Filmhelden zu erzählen, die aktuell noch im Kino aktiv sind. So präsentierte er zwar Luke Skywalker und Prinzessin Leia weitgehend komplikationslos in Bezug auf die Folgefilme. Doch der Auftritt eines kämpferisch eher minderbegabten Darth Vader, der noch keine Ahnung von seiner Verwandtschaftsbeziehung zu den beiden Junghelden zu haben schien, funktionierte spätestens nach „Das Imperium schlägt zurück“ vorne und hinten nicht mehr.

Aber ich greife vorweg. Widmen wir uns erst einmal dem Comic an sich. „Die neuen Abenteuer des Luke Skywalker“ ist – wie gesagt – eine Adaption des Alan-Dean-Foster-Romans. Der Comic kam ursprünglich 1995 und 1996 bei Dark Horse Comics in den USA heraus. Kurz darauf (1996/97) erschien er auch in Deutschland, und zwar beim Feest-Verlag. Der Reprint innerhalb der „Essentials“-Reihe von Panini wurde 2013 veröffentlicht. Adaptiert wurde die 108 Seiten umfassende Geschichte von Terry Austin, der zusammen mit Chris Sprouse auch die Zeichnungen anfertigte. Dabei wurden beispielsweise Captain Piett und der Supersternenzerstörer Executor in die Geschichte eingefügt, die im Roman ursprünglich nicht enthalten gewesen waren (weil „Episode V“ zu dem Zeitpunkt ja noch nicht existierte).

Die Geschichte spielt zwei Jahre nach der Zerstörung des ersten Todessterns. Luke und Leia sind mit den Droiden R2-D2 und C-3PO unterwegs nach Circarpous IV, wo sie sich mit Untergrundkämpfern zu Gesprächen treffen wollen. Ein Triebwerksschaden macht eine Notlandung auf der Urwaldwelt Mimban – oder Circarpous V – nötig, wo die Helden nicht nur mit imperialen Streitkräften zusammenstoßen, sondern auch von einer etwas fragwürdigen Machtanwenderin namens Halla auf eine abenteuerliche Suche nach dem sogenannten Kaibur-Kristall mitgeschleppt werden. Der Kristall soll die Macht in einer Person extrem steigern – und das Imperium darf ihn nicht in die Hände bekommen. Heikel wird die Angelegenheit, als ausgerechnet Darth Vader persönlich auf die Mission der Helden aufmerksam wird und sich an ihre Fersen heftet.

Die Story, so heißt es, sei ursprünglich als Grundlage für eine Low-Budget-Fortsetzung von „Star Wars“ geschrieben worden, für den Fall, dass der erste Film gefloppt wäre. Da er jedoch erfolgreich war, wurde „Das Imperium schlägt zurück“ die offizielle Fortsetzung und der Roman kam als kleines Abenteuer für Zwischendurch heraus. Und als solches, als Episode im Leben von Luke und Leia, funktioniert es ziemlich gut. Das Personal ist überschaubar, aber mit Nebenfiguren wie Halla und dem imperialen Captain Supervisor Grammel durchaus interessant. Das Urwald-Setting ist kompakt und gewinnt doch durch seine eigentümliche Unterwelt. Und die Mission selbst – finde den Kaiburr-Kristall – ist simpel, wird aber durch die verschiedenen Herausforderungen abwechslungsreich genug für einen Comic. Es wird gewiss kein Epos erzählt, aber man fühlt sich gut unterhalten.

Etwas ungewöhnlich für „Star Wars“ ist der Grad an Brutalität. Grammel beispielsweise sticht schon mal jemandem ein Auge aus oder droht damit, Leia totzuprügeln. Und Vader schlägt mit seinem Lichtschwert durchaus Leute entzwei, wenn sie ihm nicht passen. Dabei ist es noch nicht einmal der Akt selbst, der aus dem Rahmen fällt – schließlich schlagen Jedi-Ritter auch gerne mal einen Arm ab oder teilen Leute in zwei Hälften –, es ist vielmehr die Kaltblütigkeit, mit denen die Taten begangen werden. Hier haben Alan Dean Foster und Terry Austin gezielt kleine Schockmomente gesetzt.

Visuell herrschen klare Linien und Farben vor. Man spürt deutlich das Comic-Erbe der 1980er und 1990er auf diesen Seiten. Auf der Habenseite sind die Figuren – Luke, Leia, Vader, die Droiden – sehr gut getroffen. Gerade dem Gesicht von Leia sieht man an, dass die Illustratoren sich mit Standbildern aus den „Star Wars“-Filmen beholfen haben müssen, denn gelegentlich ist Carrie Fisher einfach auf den Punkt getroffen. Wo es hingegen keine Vorlagen gab, etwa bei den Aliens, mangelt es ein wenig an Fantasie und Detailfreude. So ist eins der einheimischen Geschöpfe Mimbans ein riesiger Wurm mit Fressmaul, ein anderes bloß ein gelatinöser Blob im Wasser. (Wie sie das 1978 in einem Low-Budget-Film umsetzen wollten, wage ich mir nicht auszumalen.)

Fazit: „Die neuen Abenteuer des Luke Skywalker“ bilden eine interessante Zeitreise in die Anfänge des Expanded Universe. Die Geschichte ist nicht ansatzweise kanonisch (nicht mal nach Prä-Disney-Definition), aber sie ist spannend erzählt und als episodisches „Star Wars“-Abenteuer gerade für Fans, die sich für die Kuriositäten der frühen Saga-Zeit interessieren, eine kurzweilige Lektüre.


Star Wars Essentials 14: Die neuen Abenteuer des Luke Skywalker
Comic
Alan Dean Foster, Terry Austin, Chris Sprouse
Panini Comics 2013
ISBN: 978-3-86201-561-0
108 S., Softcover, Deutsch
Preis: EUR 12,95

bei amazon.de bestellen

Artikel zum Weiterlesen

Star Wars Comic-Kollektion 3: Darth Vader und das Geistergefängnis - 05.11.16
Star Wars Essentials 9: Mara Jade – Die Hand des Imperators - 11.04.12


< zurück zu Ringbote


 
 





20.08.17
Auf den Spuren H: P. Lovecrafts Band 3
Horror/Mystery (allgemein)
19.08.17
Seafall
Kennerspiele (allgemein)
17.08.17
Star Wars Comic-Kollektion 17: The Star Wars
Star Wars
16.08.17
Des Wandelbaren Schicksal (Heldenwerk)
Das Schwarze Auge (DSA) 5
14.08.17
The Walking Dead 8: Auge um Auge
The Walking Dead
12.08.17
Imperial Settlers: Die Azteken
Kennerspiele (allgemein)
12.08.17
The Killing Game
Degenesis
10.08.17
Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere
Der Herr der Ringe
08.08.17
WERKSTATTBERICHT: Seelenfänger
Artikel/Interview, SONSTIGE SYSTEME
07.08.17
Star Wars: Dark Times – Feuerträger (Star Wars Masters 14)
Star Wars
05.08.17
Frühnebel – Schnellstarter zu Seelenfänger
SONSTIGE SYSTEME
03.08.17
Last Friday
Horror (allgemein)
30.07.17
Almanach der Technologie
Pathfinder
29.07.17
Star Wars: Boba Fett – Feind des Imperiums (Star Wars Masters 8)
Star Wars
26.07.17
Almanach zu Numeria
Pathfinder