Pegasus Spiele OnlinePegasus Spiele ShopPegasus PressPegasus Spiele GmbHRingbote - das Online MagazinPegasus MediaPegasus Spiele SupportteamPegasus Spiele Kontakt
  
 

 
  
  
  







 

Schwarzer Kreuzzug: Die Chronik des Blutes
Rollenspiele, Warhammer 40.000 19.03.17

Wieder dürfen wir in der grimmen Zukunft des 41. Jahrtausends den Chaosgöttern huldigen. Nachdem zuletzt mit „Die Chronik des Schicksals“ ein Erweiterungsband für Tzeentch, den Chaosgott der Intrigen und Lügen vorlag, wird nun mit „Die Chronik des Blutes“ Khorne näher betrachtet. Wie gelungen ist dieser zweite Band der „Chronik“-Reihe?

von  André Frenzer

Das chaotische Götterpantheon von „Warhammer 40.000“ besteht aus vier großen Chaosgottheiten: Khorne, dem Gott des Schlachtens, Nurgle, Herr über Tod und Verfall, Tzeentch, listenreicher Herrscher über das Schicksal, und Slaanesh, den Dämonenprinzen der dunklen Gelüste. Mit „Die Chronik des Blutes“ legen der Heidelberger Spieleverlag und Ulisses Spiele nun den zweiten Erweiterungsband einer geplanten Reihe vor, die nach und nach alle Gottheiten mit Spielmaterial versorgen sollen. „Die Chronik des Blutes“ widmet sich nun also Khorne.

Wieder finden sich die Informationen in einem 152-seitigen Hardcover-Band wieder. Der Aufbau des Bandes entspricht in weiten Teilen dem des Vorgängerbandes. Im ersten Kapitel wird der Chaosgott Khorne ausführlich vorgestellt. Besonders interessant sind dabei natürlich die Informationen über sein Wirken in der Welt der Sterblichen und im Warp. So wird deutlich, über wie viele mannigfaltige Wege dem Herrn der Schädel gedient werden kann.

Die nächsten beiden Kapitel stellen in erster Linie neue Regeln vor. So werden neue Spielercharaktere eingeführt – zwei Chaos-Space-Marines-Varianten sowie zwei menschliche Vertreter. Außerdem gibt es einen Haufen neuer Ausrüstungsgegenstände, die allesamt dazu dienen können, Schädel für den Thron des Blutgottes zu sammeln. Außerdem werden Regeln für „Legendäre Waffen“ eingeführt, die es jedem Ketzer – nicht nur Khorne-Anhängern – erlauben, eigene legendäre Waffen mit besonderen Eigenschaften zu erschaffen. Regeln für neue Rituale und Massenschlachten runden den Regelteil ab. Im Anschluss werden noch einige Welten im Heulenden Wirbel vorgestellt, auf denen das Gesetz Khornes auf die eine oder andere Art besonders geachtet wird.

Abgeschlossen wir der Band mit einem Abenteuer, dass die Ketzer auf der Suche nach einer einzigartigen Dämonenwaffe auf die Welt Messias führt. Hier wankt eine Horde hirnloser Mutanten über die finstere Nachtseite des Planeten – und eine dieser Bestien trägt die sagenumwobene Axt Kha-Aksha. Was passiert, wenn der Mutant vom Tageslicht des Planeten getroffen wird, und ob die Ketzer genügend Verbündete auftreiben können, um dem Mutantenheer zu begegnen, davon handelt das Abenteuer.

Ein wenig irritiert war ich über die doch sehr unterschiedlichen Informationen in „Die Chronik des Blutes“. Was als reine Lesefibel für Khorne-Anhänger beginnt, wird später doch sehr breit gefächert. Selbst einigen der vorgestellten Archetypen für Spieler nimmt man eine direkte Nähe zu Khorne nicht wirklich ab. Auch die beschriebenen Hintergründe und Setting-Informationen passen nicht immer zu dem Bild, das im ersten Kapitel vermittelt wird. Das macht den Band zwar universeller einsetzbar; wer aber nur an Informationen über Khorne interessiert ist, kauft eine Menge Material mit, das in einer Art Kompendium vielleicht besser aufgehoben wäre.

Ein Wort noch zu dem Abenteuer: Dieses hat mir in seiner vorliegenden Form überhaupt nicht zugesagt. Während Grundidee und Setting durchaus als interessant zu bewerten sind, lässt mich die Aufarbeitung ratlos und das angestrebte Finale eher sprachlos zurück.

Das Buch ist durchgängig farbig gehalten. Das Layout wird – wie schon das Grundregelwerk – von einem breiten Zierrahmen bestimmt, der jede Seite umrahmt und die zu vermittelnde Stimmung des Spiels gut transportiert. Auch die verwendeten Illustrationen sind wieder zahlreich und auf einem angenehm hohen Niveau angesiedelt. Die verwendeten Schriftarten sind allesamt gut lesbar, das Schriftbild klar und deutlich. Layout und Aufmachung erhalten damit von mir wieder eine gute Note.

Fazit: Wieder wird ein reiches Sammelsurium unterschiedlicher Regeln und Themen in einem „Chronik“-Band präsentiert. Damit ist der Band zwar für jeden „Schwarzer Kreuzzug“-Spieler irgendwie interessant, mir ist er jedoch zu unfokussiert. Auch das Abenteuer weiß mir in der vorliegenden Form nicht wirklich zu gefallen und auch der Preis ist für 152 Seiten recht hoch angesetzt. Wer die Regeln des Spiels komplettieren und erweitern möchte, findet hier jedoch zahlreiche Anregungen, und auch die Setting-Informationen wissen zu gefallen. Bedingt empfehlenswert.


Die Chronik des Blutes
Quellenbuch
Tim Huckelbery u. a.
Heidelberger Spieleverlag/Ulisses Spiele 2016
ISBN: 978-3942857451
152 S., Hardcover, deutsch
Preis: EUR 34,95

bei amazon.de bestellen

Artikel zum Weiterlesen

Schwarzer Kreuzzug: Die Chronik des Schicksals - 24.03.14
Schwarzer Kreuzzug – Grundregeln - 07.03.14


< zurück zu Ringbote Artikel


 
 





20.08.17
Auf den Spuren H: P. Lovecrafts Band 3
Horror/Mystery (allgemein)
19.08.17
Seafall
Kennerspiele (allgemein)
17.08.17
Star Wars Comic-Kollektion 17: The Star Wars
Star Wars
16.08.17
Des Wandelbaren Schicksal (Heldenwerk)
Das Schwarze Auge (DSA) 5
14.08.17
The Walking Dead 8: Auge um Auge
The Walking Dead
12.08.17
Imperial Settlers: Die Azteken
Kennerspiele (allgemein)
12.08.17
The Killing Game
Degenesis
10.08.17
Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere
Der Herr der Ringe
08.08.17
WERKSTATTBERICHT: Seelenfänger
Artikel/Interview, SONSTIGE SYSTEME
07.08.17
Star Wars: Dark Times – Feuerträger (Star Wars Masters 14)
Star Wars
05.08.17
Frühnebel – Schnellstarter zu Seelenfänger
SONSTIGE SYSTEME
03.08.17
Last Friday
Horror (allgemein)
30.07.17
Almanach der Technologie
Pathfinder
29.07.17
Star Wars: Boba Fett – Feind des Imperiums (Star Wars Masters 8)
Star Wars
26.07.17
Almanach zu Numeria
Pathfinder