Pegasus Spiele OnlinePegasus Spiele ShopPegasus PressPegasus Spiele GmbHRingbote - das Online MagazinPegasus MediaPegasus Spiele SupportteamPegasus Spiele Kontakt
  
 

 
  
  
  







 

ASH Austrian Superheroes – Die Rückkehr der Helden
Comics, Superhelden (allgemein) 29.03.17

Braucht die Welt Superhelden? Natürlich! Braucht Österreich Superhelden? Wenn nicht Österreich, wer dann? Braucht die Welt österreichische Superhelden? Hmm – eine gute Frage. Vielleicht liefert ja ASH (=Austrian Sueperheroes) die Antwort?

von  Morgath

„ASH“ ist ein Sammelband bestehend aus den ersten 4 bisher veröffentlichten Heften. In jedem Heft finden sich die Hauptgeschichte, die von Heft zu Heft fortgesetzt wird, sowie eine in sich geschlossene Nebengeschichte, die dem Leser etwas aus der Vergangenheit eines der Superhelden verrät.

Die Hauptgeschichte

Ein Monster treibt sein Unwesen in Wien und greift wehrlose Passanten an. Es scheint eine Art Basilisk mit übernatürlicher Kraft zu sein. Captain Austria Jr. versucht es zunächst alleine zu bezwingen, doch er kommt gegen die Kraft des Basilisken nicht an. Also beschließt er die anderen Superhelden von Wien zusammenzutrommeln, um das Monstrum gemeinsam zu besiegen. So erscheinen Lady Heumarkt, Donauweibchen und der Bürokrat auf der Bildflächen und voilà: Die Liga der Austrian Superheroes ist beisammen!

Der rote Faden der Hauptgeschichte ist sehr einfach, zumindest erscheint es so. Die Helden jagen den Basilisken, und weil sie dabei nicht so recht vorwärts kommen, jagen sie ihn immer wieder auf Neue. Zunächst hat man den Eindruck, es handele sich um eine stupide Geschichte, bei der keine Erklärung dafür vorgesehen ist, was es mit dem Basilisken auf sich hat. Die Superhelden sollen halt zum Einstieg ein Monster besiegen. Zum Glück täuscht man sich. Gegen Ende kann man erahnen, dass ein perfider Plan hinter der Sache steckt, der vermutlich in den nächsten Heften offenbart wird. Somit liegt eine solide Story vor, bei der man berechtigt hoffen kann, dass sie noch komplexer wird und Tiefgang besitzt. Dafür spricht auch, dass man noch von anderen Superhelden und Ligen erfährt, teilweise zwar nicht mehr als den Namen, aber der Pantheon der europäischen Superhelden scheint gut ausgearbeitet zu sein und es dürfte am Konsumverhalten der Leser liegen, ob diese Superhelden eines Tages noch das Licht der Comic-Welt betreten werden.

Die Superhelden

Sehen wir uns als nächsten die Hauptdarsteller an. Nach den ersten 4 Heften scheinen 4 Superhelden im Mittelpunkt des Geschehens zu stehen:

Da wäre zunächst Captain Austria Jr., der die Nachfolge seines Vaters antrat. Leider hat er nur die halben Kräfte seines Vaters geerbt, weswegen er nicht nur einen schweren Stand hat, sondern auch seinen Vaterkomplex überwinden muss.

Dann Lady Heumarkt, eine dicke, aber unglaublich starke Frau. Sie war als Kind eine Außenseiterin, doch sie fand ihren Weg und wurde eine bekannte Catcherin (neben ihrem Hauptjob als Superheldin).

Donauweibchen ist eine hübsche Dame, die allerdings blau ist und in der Donau wohnt. Sie beherrscht das Wasser und ist so etwas wie Aquaman, aber weiblich und sie hat kein so schlechtes Image, da sie noch nicht von der „Big Bang Theory“ entdeckt wurde.

Und als letztes der Bürokrat, ein hochintelligenter Mann mit dem Look eine Buchhalters. Seine besondere Fähigkeit besteht darin, Rauch in Materie verwandeln zu können.

Die Superhelden sind gut ausgearbeitet, sie verfügen nicht nur über individuelle Kräfte, sondern haben auch Charakter. Woher diese Charakterzüge kommen, wird teilweise in den Nebengeschichten veranschaulicht, in denen wichtige Episoden aus deren Vergangenheit geschildert werden. 0-8-15 sieht anders aus.

Der Gesamteindruck

Ich muss zugeben, ich war überrascht: „ASH“ hinterlässt einen durchweg guten Eindruck. Die österreichischen Superhelden wissen zu überzeugen, der Hintergrund scheint weit ausgearbeitet zu sein und auch die Story verspricht langfristig Tiefgang. Nachdem in den ersten Heften die Einführung der Superhelden im Vordergrund stand, dürfte es in den Folgebänden mehr um die Story gehen. Man darf diesbezüglich gespannt sein.

Positiv fällt auch der Stil auf, in dem die Geschichte erzählt wird. Auch wenn die Geschichte teilweise humorvoll ist, so ist es kein Klamauk, sondern es wird versucht, eine ernste Geschichte zu erzählen. Hinzu kommt noch, dass die Superhelden Österreichisch sprechen, was mir Hochdeutsch Sprechenden das ein oder andere Schmunzeln entlockte. Auch die Zeichnungen wissen zu gefallen. Ein guter Mix aus Realismus und Comichaft. Kurz: Man hat bei „ASH“ Vieles richtig gemacht!

Fazit: Ob die Welt österreichische Superhelden braucht, wird sich noch zeigen, doch zumindest der vorliegende Band ist vielversprechend und kann daher jedem Superhelden-Liebhaber ans Herz gelegt werden. Ein Hoch auf die österreichischen Superhelden! 


ASH Austrian Superheroes – Die Rückkehr der Helden
Comic
Harald Havas, Thomas Aigelsreiter, u. a.
Cross Cult 2016
ISBN: 978-3-95981-133-0
120 S., Softcover, deutsch
Preis: EUR 16,90

bei amazon.de bestellen

Artikel zum Weiterlesen

Flash Anthologie – 75 Jahre Abenteuer im Zeitraffer - 11.03.17
Das Cape - 23.04.13


< zurück zu Ringbote


 
 





25.05.17
Datapuls ADL
Shadowrun 5
24.05.17
The Walking Dead 4: Was das Herz begehrt
The Walking Dead
23.05.17
Soylent Green
Science-Fiction
22.05.17
Manifest Destiny 3: Chiroptera & Carniformaves (II)
Manifest Destiny
20.05.17
DSA 147: Drachenschatten II: Der Nabel der Welten
Bücher zu RPGs, Fantasy, Das schwarze Auge (DSA)
18.05.17
Trigan 07: Bewährungsproben
Trigan
17.05.17
Iron Kingdoms Entfesselt
Iron Kingdoms Entfesselt
16.05.17
Star Wars: Rogue One – Der Jugendroman zum Film
Bücher zu Filmen / Serien, Science-Fiction
16.05.17
INTERVIEW: Patric Götz über den „Mutant: Year Zero“-Kickstarter
Artikel/Interview
14.05.17
Roll for the Galaxy – Der große Traum
Science Fiction (allgemein)
13.05.17
Die silberne Königin
Fantasy
10.05.17
Star Wars – Showdown auf dem Schmugglermond
Star Wars
09.05.17
Mystic Vale
Kartenspiele
05.05.17
Trigan 06: Die drei Prinzen
Trigan
05.05.17
WERKSTATTBERICHT: „Cthulhu“ im Mai 2017
Artikel/Interview, Call of Cthulhu / CoC