Pegasus Spiele OnlinePegasus Spiele ShopPegasus PressPegasus Spiele GmbHRingbote - das Online MagazinPegasus MediaPegasus Spiele SupportteamPegasus Spiele Kontakt
  
 

 
  
  
  







 

Rollenspieler im Profil: Stephan Russbült09.10.08

Freitagabendspielleiter und Autor von "Die Oger"

1) Unter welchem Namen soll dich die Welt kennen(lernen)?

Stephan Russbült, Freitagabend-Rollenspielleiter, der es hasst, wenn Spieler ihre Charaktere als bloße Blattsammlung mit Tabellen ansehen.

2) Was bist du/machst du innerhalb der Rollenspielgemeinschaft?

In der Regel bin ich Spielleiter, es sei denn, ich habe jemanden während des letzten Abenteuers so geärgert, dass er sich rächen will. Das kommt zum Glück selten vor. :-)

3) Seit wann spielst du Rollenspiele? Wann und wie hat bei dir alles angefangen?

Ich spiele seit 1983 Rollenspiele. Angefangen hat alles mit dem roten Basis-Set von "D&D". Ich bestellte aus einem Katalog zusammen mit meinem Bruder "Zargo's Lords" und das "D&D"-Set. Weil meinem Bruder die beiden Regelhefte zu wenig Spiel waren, überließ er mit das Rollenspiel. Eine Woche später saßen wir fast jeden Abend mit Freunden zusammen und kämpften uns zum x-ten Male durch das Einführungsabenteuer aus dem Masterhandbuch (das mit dem Aaskriecher). Das Original-Set besitze ich übrigens immer noch.

4) Was war dein erster Charakter, und in welchem System? Existiert der Charakter noch?

Zu Beginn habe ich immer nur "gemastert". Mein erster Charakter erblickte erst ein Jahr später das Tageslicht. (Vielmehr die Grubenlampe, es war nämlich ein Zwerg: Thorin Eichenschild.) Thorin ist nie gestorben, obwohl man es oft versucht hat. Er hat es bis zur elften Stufe gebracht, doch das erwähne ich ungern, es kommt nämlich das Wort "Elf“ darin vor, und das würde ihm nicht sonderlich gut gefallen.

5) Welches Rollenspiel ist mit Abstand über die Jahre hinweg dein Lieblingssystem? Und wieso?

"D&D" natürlich, mit all seinen Regelerweiterungen. Ich finde das System äußerst vielfältig, und es kann so ausgelegt werden, wie es den Spielern am besten gefällt. "Hack and Slay" oder Rätselabenteuer, wie man eben will.

6) Welches System würdest du nur mit Handschuhen anfassen? Und weshalb?

Ich kenne nicht genügend Spielsysteme, und möchte mir daher kein Urteil erlauben. Auf jeden Fall mag ich es nicht, wenn es in Würfelorgien ohne Rollenspielcharakter endet. Außerdem sollten die Regeln entweder genug hergeben oder so viel Freiräume schaffen, dass es keine Diskussionsrunde wird.

7) Dein absoluter Rollenspiel-Geheimtipp? Und warum?


Da ein Geheimtipp etwas sein sollte, das nicht schon jeder weiß, muss ich tief in der Kiste graben. Auf dem Flohmarkt habe ich vor einigen Jahren das Rollenspielsystem "Mächte, Mythen, Moddermonster" erworben und war an alte Zeiten erinnert. Drei kleine Hefte, einfaches Regelwerk und dazu auch noch lustig bebildert, auf gelbem Umweltpapier. Der Spaß hat 2 Euro gekostet und bis jetzt viel Freude gebracht.

8) W20...W10...W4...?

Fehlen da nicht welche?  Ich mag es gerne in Prozent. Die Zahlen geben mir einen besseren Überblick, wie die Chancen wirklich stehen. Ansonsten bin ich mit dem W20 ganz zufrieden.

9) Deine beste Runde war als...?

… wir nach einigen Jahren "Tomb of Horror" gespielt haben. Mit genügend Erfahrung sollte das alles kein Problem sein, hat man mir erzählt. Wir hätten dieses "genügend" besser definieren sollen. Ich war zum Glück Master. Sechs gingen hinein, zwei kamen heraus. Leider waren die zwei Überlebenden nicht mehr die Selben. Einer wurde zur Frau verwandelt und nackt aus dem Labyrinth teleportiert und der andere hatte einen Gesinnungswandel und hetzte hinter der holden Maid her. Der Rest war Asche – nach zehn Stunden Spiel.

10) Deine schlimmste Runde war als...?

… mich ein Spieler überzeugen wollte, dass er mit "Wasser erschaffen" über dem Kopf eines Feindes einen Schaden erzielen könnte und nicht davon abließ. Kurz darauf warf er sein magisches Schwert hinter einem Fremden her und wunderte sich, dass es nicht wie im Film stecken blieb, sondern einfach mitgenommen wurde. Seine Abenteurerkollegen haben ihn wenig später eingeschläfert. Das war auch gut so, er quälte sich nur noch. ;-)

11) Spieler oder Spielleiter?

Immer Spielleiter! Dieser Willkür als Spieler ausgesetzt zu sein, ist nichts für mich.

12) Regelfuchser oder Freistilspieler?


Regeln müssen sein, aber sie sind nicht immer sauber umzusetzen. Bei klaren Situationen setze ich mich auch Mal darüber hinweg. Immerhin bin ich das Regelwerk. Ich muss aber dazu sagen, dass die Spieler dadurch in den seltensten Fällen Nachteile erleiden. He, da lacht doch jemand, oder?

13) Storyteller oder Würfelfetischist?


Auf jeden Fall Storyteller. Eine gute Geschichte ist durch nichts zu ersetzen. Jede Würfelaktion gefährdet die Stimmung. Je beiläufiger das Würfeln, desto besser.

14) Spielen auf Conventions? Oder lieber die gemütliche Runde zu Hause?


Ich spiele lieber zu Hause. Da dauert die Findungsphase unter den Spielern nicht so lange und man weiß, was man bekommt. Auch wenn es immer wieder dieselben fassungslosen Gesichter sind, die einen anstarren, wenn man sagt: INI.

15) Bier, Cola, Met, Wein? Chips, Pizza oder Kaviar? Was gehört zu einem Rollenspielabend dazu?


Nehme ich alles, nur Kaviar muss nicht dabei sein. Am besten zwischendurch immer noch einen Kaffee und eine rauchen. Vielleicht doch noch mehr von dem Essen? Ich weiß nicht genau. Es könnten ruhig mehr "Tankstellennaschis" dabei sein und "ist der Kaffee schon wieder durch?" "Wer hat auf den Dungeon-Grundriss gekleckert?" Auf jeden Fall kein Fernsehen, und Musik braucht auch nicht dabei zu sein. Ich kann ohnehin nicht singen.

16) Fast jeder von uns hat ein paar hehre Rollenspielträume in der Schublade. Welche „Leichen“ liegen bei dir im Schrank?

Ich versuche gerade die "Dragonlance"-Kampagne auf das neue "D&D" umzustellen und spielbar zu machen, ohne dass die Charaktere schon in Xak Tsaroth sterben. Außerdem basteln wir an einem eigenen Rollenspielsystem basierend auf den "Bannsänger"-Romanen von A.D.Foster.

17) Mit welcher Idee könnte man die Rollenspielwelt revolutionieren?


Ich dachte die Revolution war schon? Mir würde es reichen, wenn die Spielehersteller endlich mal durchgängige Abenteuermodule anbieten würden, verpackt in einer guten Story. Es nützt mir nichts, jeweils ein Einzelmodul zu haben von der 1-3, 4-7 und 9-13 Stufe. Wir sind keine Powergamer. Wir wollen unseren Erfolg genießen.

18) Ein paar letzte weise Worte an alle Rollenspieler dieser Welt? (Okay, alle Leser dieser Seite? :-) )


Wahre Helden kann man nicht abspeichern und neu laden!


Artikel zum Weiterlesen

Die Oger - 09.10.08


< zurück zu Rollenspielerprofile


 
 





22.06.17
Star Wars Comic-Kollektion 15: Imperium: Darklighter
Star Wars
20.06.17
Ritter – Wie alles begann
Fantasy (allgemein)
19.06.17
ARTIKEL: Systemvorstellung: The End of the World
Artikel/Interview, SONSTIGE SYSTEME
17.06.17
Star Wars: Jedi-Akademie 2 – Die Rückkehr des Padawan
Bücher zu Filmen / Serien, Science-Fiction
16.06.17
Brix
Spiele für 2 (allgemein)
14.06.17
INTERVIEW: Mario Truant stellt seine neuen Systeme vor
Artikel/Interview
13.06.17
Star Wars: Poe Dameron 1 – Schwarze Staffel
Star Wars
13.06.17
Terra Cthulhiana – Alte und Neue Welt
Cthulhu 7
12.06.17
Silver 1: Der Fluch des Silberdrachen
Horror/Mystery (allgemein)
11.06.17
Der König des Berges und andere Abenteuer
Beyond the Wall
08.06.17
Trigan 08: Riskante Manöver
Trigan
06.06.17
ARTIKEL: RPC 2017
Artikel/Interview
05.06.17
Critterkompendium
Shadowrun 5
04.06.17
Dr. Grordborts glorreicher Wegweiser zum Triumph
Science Fiction (allgemein)
03.06.17
Die Paligan-Akten (Heldenwerk)
Das Schwarze Auge (DSA) 5